Heimspiel und Feindgebiet: Wer wird in Mugello ein Zeichen setzen?

Der letzte Sieger, Bagnaia, verdirbt einigen Heimhelden immer wieder die Party - jetzt haben sie die Chance, es ihm heimzuzahlen

Barcelona war Schauplatz eines Wochenendes voller schockierender Wendungen, unglaublicher Rennen und genug Geschichten, um einen Saisonrückblick zu füllen, und doch sind wir erst sechs Grands Prix weit in der Saison. Jetzt ist es an der Zeit, nach Mugello zum Gran Premio d'Italia Brembo aufzubrechen. Ein Statement nach dem anderen wurde bereits abgegeben und es werden sicher noch weitere folgen, wenn der Meisterschaftsführende Jorge Martin (Prima Pramac Racing), der amtierende Champion Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) und der achtfache Weltmeister Marc Marquez (Gresini Racing MotoGP™) sich weiter duellieren. Und Ducati denkt währenddessen weiter über das Aufgebot für 2025 nach.

Beim GP von Katalonien war es jedoch kein Dreikampf an der Spitze. Diesmal war es am Sonntag ein Duell zwischen Bagnaia und Martin, und das, nachdem sich die Nummer 1 nach einem Sturz im Tissot Sprint die Führung zurückgeholt hatte. Es war so knapp, wie ein Rennen nur sein kann, aber er gewann es. Nach dem Sieg bei den letzten beiden Grands Prix in Italien, einschließlich des Doppelsiegs im letzten Jahr, hat er Bagnaia in Mugello direkt im Visier.

Für Martin war es allerdings kein Pflichtsieg - weder am Samstag noch am Sonntag. Es war ein Wochenende, an dem er nicht der Schnellste war, aber ein anderes, an dem er mit einem sicheren Vorsprung und einigen sehr guten Punkten nach Hause geht. Auch seine Bereitschaft, im Sprint Punkte zu holen - selbst wenn er dadurch das Podium verpasst - spricht für einen Fahrer, der auf lange Sicht spielt, und seine 39 Punkte Vorsprung sprechen dafür, dass sich das auszahlt. Mugello bietet jedoch eine sehr verlockende Gelegenheit: die Chance, in feindlichem Gebiet zu gewinnen. Das ist etwas, was Bagnaia nun bei den letzten drei Grands Prix in Spanien geschafft hat.

Marc Marquez hat derweil vor allem eines im Sinn: besseres Qualiyfing. In Frankreich schaffte er es noch, in den Kampf um den Sieg einzusteigen, aber in Barcelona schaffte er es "nur", um das Podium zu kämpfen. Zweimal. Damit liegt er aber immer noch sehr nahe an der Spitze der Meisterschaft, und das ist für seine Konkurrenten mehr als beunruhigend, wenn er sich weiter vorne qualifiziert. Mugello ist auch Feindesland, in dem die #93 mit einem Sieg viel erreichen könnte, und es ist auch der Ort, an dem er ausschied, bevor er eine Pause einlegte, um sich einer weiteren Operation an seinem verletzten Arm zu unterziehen. Wenn wir also 2024 zurückkehren, sind die Anreize groß und die Chance, im Mittelpunkt zu stehen, ist groß.

Jump back into MotoGP™ Fantasy with the LCR Honda Team League

The brand-new ‘LCR Honda Team League’ will run from the Spanish GP to the Italian GP, with the Top 3 scorers winning unique LCR Honda Team prizes. It doesn't matter if you haven't signed up yet at MotoGP™ Fantasy, as the MotoGP™ LCR Honda Team League will start from 0 so everyone has an equal chance to win! Are you ready?

Join now!

HEIMATHELDEN

Enea Bastianini (Ducati Lenovo Team) will beweisen, dass hinter seiner aktuellen Form mehr steckt als Proteststimmen und Spielchen mit den Stewards, Marco Bezzecchi (Pertamina Enduro VR46 Racing Team) will seine Form von Jerez wiederfinden, um den Vorsprung seines Teamkollegen Fabio Di Giannantonio in der Gesamtwertung aufzuholen, Franco Morbidelli (Prima Pramac Racing) will einen Schritt nach vorne machen und Luca Marini (Repsol Honda Team) erst recht. Sie alle kennen Mugello ziemlich gut. Alex Marquez (Gresini Racing MotoGP™) fährt ebenfalls auf heimischem Terrain für das Team.

Auch Aprilia fährt auf heimischem Terrain. Nicht nur Ducati will die Trikolore hochhalten. Der Satz von Massimo Rivola "Vielleicht bekommen wir jetzt einen Italiener auf einem italienischen Motorrad" hallt durch das Fahrerlager, und jeder, der mit dieser Aussage gewinnen oder verlieren könnte, wird in Mugello ebenfalls auf seine Kosten kommen wollen. Nach dem emotionalen Wochenende, an dem Aleix Espargaro (Aprilia Racing) seinen Rücktritt bekannt gegeben hat, wird er in Mugello zeigen wollen, dass er immer noch schnell ist, und sein Teamkollege Maverick Viñales wird die Formkurve des Werks aus Noale wieder zu seinen Gunsten drehen wollen. Und das, nachdem Raul Fernandez (Trackhouse Racing) in Barcelona einen guten Job gemacht hat, indem er sich aus der ersten Reihe qualifizierte, den Sprint anführte und dann das bisher beste MotoGP™-Ergebnis für Trackhouse einfuhr, also wird Teamkollege Miguel Oliveira zurückschlagen wollen. Aprilia hat außerdem den Testfahrer Lorenzo Savadori als Wildcard vor dem Test am Montag eingesetzt, um den Kampf gegen Ducati und KTM noch weiter zu führen.

MISSION: VERY POSSIBLE

Auch bei KTM und GASGAS wird viel über die Zukunft geredet, aber das Hauptaugenmerk liegt jetzt auf der Zukunft, denn die bisherige Form in dieser Saison hat mehr versprochen. Pedro Acosta (Red Bull GASGAS Tech3) war in Katalonien wieder einmal beeindruckend, als der Rookie-Superstar ein Sprint-Podium holte, aber am Renntag machte er seinen zweiten Fehler in dieser Saison und schied aus dem Kampf um das Podium aus. Nachdem ihm das auch in Le Mans passiert ist, wird er in Mugello, wo er die letzten beiden Rennen in der Moto2™ gewonnen hat, unbedingt eine Top-Platzierung anstreben. Außerdem hat er seine letzte Chance, der jüngste Polesitter zu werden.

Brad Binder (Red Bull KTM Factory Racing) holte am Sonntag zwar einige solide Punkte, nachdem er im Sprint zunächst in Führung lag und dann stürzte, aber das ist nicht der Grund, warum er Rennen fährt, und er wird darauf brennen, zu seiner Form vom Katar GP zurückzukehren. Mit dem Geschwindigkeitsrekord in der Tasche, den er in der letzten Saison im Sprint in Mugello aufgestellt hat, weiß er, dass er auch mit einer gewissen Feuerkraft arbeiten kann. Für Jack Miller (Red Bull KTM Factory Racing) und Augusto Fernandez (Red Bull GASGAS Tech3) wird es schwieriger, da sie auf der Suche nach Platzierungen und/oder Fortschritten sind und in Italien beides wollen.

Auch für Pol Espargaro (KTM) gibt es eine erste Wildcard. Es wird interessant sein, zu sehen, was er vor dem offiziellen Test am Montag in Mugello testet und wo er in der Hackordnung steht.

DER WEG ZUM FORTSCHRITT

Für Yamaha und Honda ist Mugello im Jahr 2024 vertrauteres Terrain, nachdem die Werke hier kürzlich getestet haben, also könnte das etwas sein, das man im Auge behalten sollte. Auch Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha MotoGP™) und sein Teamkollege Alex Rins konnten in Barcelona einige ihrer Erkenntnisse nutzen und hoffen, dass ihnen das bei ihrer Rückkehr nach Mugello noch mehr Vorteile bringt. Auch die Rivalität zwischen den Teamkollegen geht weiter: Rins schaffte es beim letzten Mal ins Q2, doch dann schlug Quartararo im Renntrimm zurück.

Für Joan Mir (Repsol Honda Team), seinen Teamkollegen Marini, Johann Zarco (CASTROL Honda LCR) und Takaaki Nakagami (IDEMITSU Honda LCR) gibt es ebenfalls aktuelle Testdaten und einen Kampf um die Spitzenposition bei Honda. Die Hauptaufgabe besteht jedoch darin, gemeinsam voranzukommen - und vor dem Test gibt es noch ein weiteres Wochenende, um um Punkte zu kämpfen, Informationen zu sammeln und direkt nach dem Grand Prix noch mehr Streckenzeit zu bekommen. Wird dieser große Schritt nach vorne gelingen?

Dieser Grand Prix wird mit Sicherheit ein weiteres unglaubliches Kapitel für den aufregendsten Sport der Welt schreiben, und es steht noch mehr Geschichte auf dem Spiel. Der geschichtsträchtige durchschnittliche Abstand zwischen dem Sieger und dem Zweitplatzierten, der vor Barcelona der geringste in der MotoGP™-Ära war, bleibt vor dem Rennen in Mugello der niedrigste aller Zeiten: nur 1,083 Sekunden in den ersten sechs Grands Prix. Und was für sechs Grands Prix das waren! Verpasse nicht den Gran Premio d'Italian Brembo, denn der siebte verspricht genauso viel.