Bagnaia-Blockbuster sendet deutliche Botschaft an Titelrivalen

Der amtierende Weltmeister fuhr in Lusail die erste 1:50er Runde

Der amtierende Weltmeister Francesco Bagnaia hat seinen Konkurrenten eine eindeutige Botschaft gesendet: Fangt mich, wenn ihr könnt! Die Star-Performance des Ducati Lenovo Teams beim zweitägigen Qatar-Test, die mit einer bemerkenswerten Rundenzeit von 1:50,952 endete, ist ein historischer Moment, denn es ist die erste Runde unter 1:51, die jemals auf zwei Rädern in Lusail gefahren wurde. Die Leistung des Italieners bildet die Grundlage für einen elektrisierenden Start in die Saison am 10. März in der Wüste.

Die Nummer 1 wird von seinem Teamkollegen Enea Bastianini an der Spitze begleitet, während Aleix Espargaro und seine Aprilia erneut mit den 2024 Desmosedicis mithalten konnte und die Top drei abrundet.

Ducati dominiert in der Wüste

In der Tat war es ein außergewöhnlicher Test für die Bologneser, bei dem sechs ihrer sieben Vollzeitfahrer in Qatar unter den Top 10 landeten. Dazu gehört auch Marc Marquez, der auf einer Runde einen ersten Eindruck davon vermittelt hat, was er mit der Ducati anstellen kann. Er belegte den vierten Platz in der Zeitenliste, obwohl er knapp über 20 Minuten vor Schluss seinen ersten Sturz als Gresini-Fahrer hatte.  

Jorge Martin von Prima Pramac belegte Platz 7, während der Test in der VR46-Garage ebenfalls sehr positiv verlief. Marco Bezzecchi fuhr in Sepang nicht die besten Zeiten, aber an Tag 2 hier in Qatar war er der erste Fahrer, der den offiziellen Rundenrekord von Luca Marini unterbot, während Fabio Di Giannantonio seine unglaubliche Testform fortsetzte und beide Fahrer in den Top 10 landeten.

Aprilia erhöht die Messlatte

Das Noale-Werk könnte sich 2024 als der größte Dorn im Auge der Ducati-Maschinen erweisen, wenn die Testfahrten etwas versprechen. Aleix Espargaro, der in Kurve 5 zu Boden ging, war konstant am oberen Ende der Zeitenliste zu finden, während Werksteamkollege Maverick Viñales auf Platz 6 landete und bei seinen längeren Runs am Dienstag eine konstant hohe 1:52 / niedrige 1:53er Pace zeigte.

Die Performance von Raul Fernandez (Trackhouse Racing) in Qatar hat sich als echtes Highlight erwiesen, und der Spanier beendet den Test auf P5. Teamkollege Miguel Oliveira machte am Ende des Montags eine niedergeschlagene Figur, aber sein Glück schien sich auf einer Runde zu verbessern, als er die 1:51er Marke erreichte und auf P12 landete.

Werks-KTMs schlagen den Rundenrekord

Brad Binder und Jack Miller (beide Red Bull KTM Factory Racing) unterboten den Rundenrekord und fuhren unter die besten 10 Zeiten des Tests. Es lief nicht alles glatt: Binder musste seine längere Runde mit technischen Problemen abbrechen, während Miller stürzte, obwohl er relativ unbeschadet davonkam. 

Es scheint, dass sie sich auch für den Lufteinlass entschieden haben, denn die RC16 wurde am Dienstag mit dem älteren Lufteinlass ausgestattet. Alles in allem war es ein starkes Testprogramm der österreichischen Marke, aber man hat das Gefühl, dass sie sich vor dem eigentlichen Saisonstart noch etwas zurückgehalten haben.

Bei Red Bull GASGAS Tech3 fuhr Rookie Pedro Acosta in seinem erst dritten MotoGP™-Test auf Platz 15 und überzeugte mit einer Rundenzeit von 1:52 Minuten. Der 19-Jährige hat bewiesen, dass er den Speed hat, um mit den großen Jungs in der MotoGP™ mitzumischen, und wir warten nun gespannt darauf, was er bei seinem Renndebüt in Runde 1 leisten kann.

Yamaha macht einen Schritt nach vorne, aber ist es genug?

Die Fortschritte der M1 wurden während der letzten Testfahrten in Qatar und Sepang genau beobachtet und es scheint, dass das Iwata-Werk einen Schritt nach vorne gemacht hat, indem es ein verbessertes Paket für Fabio Quartararo und Alex Rins gebracht hat. Quartararo, der Weltmeister von 2021, kam in Lusail auf P14 ins Ziel und schaffte es, die 1:51er-Marke zu knacken, während Rins auf P16 landete.

Doch trotz der Verbesserungen ist es offensichtlich, dass das Yamaha-Lager mit seinem aktuellen Setup nicht ganz zufrieden ist. Sowohl Quartararo als auch Teamdirektor Maio Meregalli sind besorgt darüber, dass es in der Vorsaison 2024 keine ausreichenden Fortschritte gegeben hat. Sie betonen, dass es Probleme mit dem Grip am Heck gibt, obwohl bereits Anstrengungen unternommen wurden, um dieses Problem zu beheben. So wurde beispielsweise ein neuer, längerer Auspuff getestet, um die Leistungsentfaltung zu verbessern, und man hofft, dass dadurch die Leistung mit dem neuen weichen Reifen bei Zeitrennen optimiert werden kann.

LCR gewinnt gegen HRC

Für HRC war der Abschluss der Vorsaison eine Herausforderung, da sowohl Luca Marini als auch Joan Mir in Qatar mit Krankheiten zu kämpfen hatten, doch sie hielten trotz der Rückschläge durch. Mir konnte seine Qualifikationsrunde von 2023 um 1,1 Sekunden verbessern, auch wenn er damit nur auf Platz 19 landete, knapp vor Marini.

LCR Honda kann mit einem Erfolgserlebnis aus dem Test gehen, denn Johann Zarco und Takaaki Nakagami haben das HRC-Duo überholt, auch wenn sie ab P17 zusammen liegen.

Aus technischer Sicht gibt es viel Optimismus in ihrem Lager, vor allem in Bezug auf den neuen Motor und die neue doppelstöckige Aero, die dem Hinterreifen geholfen hat. Die Achillesferse bleibt jedoch der Grip am Heck, der in den Kurven und auf den Geraden zu sehr ins Schleudern gerät, und darauf wird man sich vor der ersten Runde in ein paar Wochen konzentrieren.

Das war's mit dem Qatar-Test 2024. Ein Bagnaia-Blockbuster führt in das erste Rennen, während Ducati in der Wüste begeistert. Aber auch Aprilia und KTM sind nicht weit entfernt, denn die japanischen Marken befinden sich auf dem Weg der Besserung. Das nächste Mal werden wir die Motorräder in Runde 1 des Qatar Airways Grand Prix of Qatar am 8. März auf der Strecke sehen. Das solltest du dir nicht entgehen lassen, also sei dabei!

25% RABATT

Schalte für den Rest des Jahres 2024 mit MotoGP™ VideoPass ein und genieße jede Sekunde jeder Runde

Jetzt abonnieren!