"Ich will nicht über die Zukunft nachdenken"

Erfahre die wichtigsten Infos vom magischen Wochenende in Mugello

Der GP von Italien war nicht gerade ruhig, oder? Es war viel los und es gab viel zu besprechen, und die Gerüchte über die "Silly Season" hielten sich hartnäckig. Werfen wir einen Blick auf einige der Gesprächsthemen, die in Mugello aufgetaucht sind. 

"Wir haben die Bestätigung nicht schriftlich"

Bei einem Gespräch in der Boxengasse am Samstagmorgen äußerte sich Ducati-Sportdirektor Mauro Grassilli zur Situation von Prima Pramac Racing und deren Ducati-Zukunft, denn es gibt Gerüchte, dass sie am Ende der Saison zu Yamaha wechseln könnten.

"Wie ich bereits gesagt habe, haben wir viel gearbeitet, um Pramac für die nächsten zwei Jahre zu erhalten. Daher sind wir natürlich sehr froh über die gestrige Aussage von Gino. Wir haben noch keine schriftliche Bestätigung, aber wir freuen uns darauf, sie so bald wie möglich zu bekommen."

"Marc ist nicht verfügbar"

Das heiße Thema des Wochenendes war die Entscheidung über den freien Werkssitz von Ducati und was sie für andere Werke bedeuten könnte. Im Gespräch mit dem britischen Sender TNT Sports am Samstag äußerte sich Red Bull KTM Factory Racing Team Manager Francesco Guidotti dazu, ob KTM Marc Marquez verpflichten würde, wenn er verfügbar wäre.

"Weil er es nicht war, ich meine, er war es nicht. Marc ist nicht verfügbar, soweit ich weiß, soweit er erklärt hat, dass er bleiben will, wo er ist. Es ist seltsam, dass er wechseln würde. Wir müssen realistisch sein. Wir müssen über das reden, was er ist, und nicht darüber, was er sein könnte oder was er war oder was er sein wird."

"Pedro ist auf einem anderen Level"

Um beim Thema KTM zu bleiben, bestätigte das österreichische Werk in Mugello, dass Pedro Acosta 2025 von Red Bull GASGAS Tech3 rot zu Red Bull KTM Factory Racing orange wechseln wird. Hier ist, was Brad Binder zu dieser Neuigkeit zu sagen hatte:

"Es ist wirklich cool, einen schnellen Teamkollegen zu haben, und Pedro ist auf einem anderen Level. Die Art, wie er das Motorrad fährt, ist etwas ganz Besonderes. Ich kann eine Menge von ihm lernen. Er hat eine gute Einstellung, ich denke, er wird gut in unser Team passen. Er ist ein fröhlicher Kerl."

"Auch wenn wir verschiedene Farben haben, sind wir ein Team, wir haben alle die gleiche Mission. Ich glaube nicht, dass es etwas an meiner Seite ändern wird. Sollte cool sein."

"Ich will nicht über die Zukunft nachdenken"

In Mugello wurde weiter über den Fahrermarkt geredet, und Bastianinis Pläne für 2025 blieben unbestätigt. Nach einem starken Ergebnis am Sonntag und einer unglaublichen Pace am Ende des Rennens besteht The Beast jedoch darauf, dass er sich auf die Gegenwart und nicht auf die Zukunft konzentriert.

"Zukunft, Zukunft, Zukunft. Ich möchte an die Gegenwart denken, denn wir denken viel über die Zukunft nach, aber ich möchte diesen Tag genießen, denn es war wirklich schwierig, weil ich einige Fehler gemacht habe und das Team auch einige Fehler gemacht hat, und das passiert manchmal."

"Heute ist ein großartiger Tag. Normalerweise bin ich nicht glücklich über den zweiten Platz, aber heute bin ich wirklich glücklich und will nicht an die Zukunft denken."

"Es ist wichtig, konstant zu sein"

Abgesehen davon, dass er sich auf Platz 2 qualifizierte und am Sonntag drei Plätze in der Startaufstellung verlor, war der Italien GP für Bagnaia ein perfektes Wochenende. Mit Blick auf Assen erklärte Bagnaia, was er tun muss, um seinen Schwung aus Mugello mitzunehmen.

"Auf jeden Fall nicht wieder stürzen. Es ist wichtig, konstant zu sein und die gleiche Beständigkeit in Bezug auf die Arbeit und die Ergebnisse zu haben. Assen ist für mich immer toll, aber ich erinnere mich gut daran, dass Jorge letztes Jahr in den letzten sechs Runden des Rennens jede Runde drei oder vier Zehntel schneller war. Es wird also knifflig, aber ich denke, dass uns unser Motorrad dieses Jahr in Assen etwas helfen kann."

"Ich werde versuchen, diesen Schwung beizubehalten, denn er ist wichtig für die Meisterschaft, aber auch für mich und das Team. Ich kenne unser Potenzial und ich weiß, wie gut wir sind."

"Ich weiß immer noch nicht, warum ich gestürzt bin"

Es war ein durchwachsenes Wochenende für Martin. Nachdem er sich auf der Poleposition aus qualifiziert und einen unglaublichen Rundenrekord von 1:44,504 Minuten aufgestellt hatte, fiel die Startnummer 89 im Tissot Sprint auf den dritten Platz zurück, bevor er vier Runden vor Schluss stürzte. Martin reagierte gut und beendete das Rennen am Sonntag auf Platz 3. Er blickte zurück auf den Sturz und die Änderungen, die über Nacht vorgenommen wurden.

"Ich weiß immer noch nicht, warum ich gestürzt bin, aber manchmal passieren solche Dinge. Es ist nicht das erste Mal, dass mir das passiert ist, wie in Jerez und Pecco in Montmelo im Sprint. Wir müssen dieses Problem lösen, denn wenn wir stürzen, ohne zu wissen warum, ist das nicht gut für unser Selbstvertrauen."

"Normalerweise ist meine Strategie, das Motorrad nicht anzufassen, alles so zu lassen, wie es ist und zu verstehen, wie man schnell ist. Aber von gestern auf heute (Sonntag) musste ich eine große Änderung vornehmen und das hat sich gelohnt."

"Keine Erwartungen"

Marc Marquez (Gresini Racing MotoGP™) hat bisher drei Podiumsplätze in der Saison 2024 errungen und war in Mugello wieder nah dran, aber der begehrte erste Sieg mit Ducati steht noch aus. Anfang Juli wird er auf dem Sachsenring, seiner Lieblingsstrecke, antreten, und die Erwartungen außerhalb des Marquez-Lagers werden hoch sein. Der achtfache Weltmeister betont jedoch, dass er keine Erwartungen an die kommenden Rennen hat.

"Eine Sache, die ich gelernt habe, ist, dass ich nicht mit großen Erwartungen auf eine Rennstrecke gehen kann. Ich muss am Freitag sehen, wo ich stehe, denn hier erwarte ich, dass ich viel leiden werde, und ich war oft an der Spitze."

"Es kann also sein, dass wir am Sachsenring ankommen und ich nicht in der Lage bin, um den Sieg zu kämpfen. Also, keine Erwartungen. Letztes Jahr kam ich am Sachsenring an und wurde mit dem Krankenwagen rausgefahren!"

"Wir haben zwei gute Chancen vergeben"

Nach Stürzen beim französischen und katalanischen GP wurde Pedro Acosta (Red Bull GASGAS Tech3) am Sonntag in Italien Fünfter. Acosta sammelte einige solide Punkte, die er seinen beiden Podiumsplätzen beim portugiesischen und amerikanischen GP hinzufügen konnte. Aber Acosta fährt nicht, um P5 zu erreichen. Vor der kurzen Frühjahrspause blickte die Nummer 31 auf den Start seiner MotoGP™-Karriere zurück.

"Kein Desaster, aber um ehrlich zu sein, könnte es viel besser, aber auch viel schlechter sein. Es stimmt, dass wir zwei gute Gelegenheiten in Le Mans und Barcelona verpasst haben, aber das ist Teil des Lernprozesses."

"Es stimmt auch, dass uns nach diesen sieben Rennen einiges klarer geworden ist und wir viele Dinge ausprobieren und über die nächsten Rennen nachdenken müssen."

"Es ist nicht die Armpumpe"

Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha MotoGP™ Team) hatte ein hartes Wochenende in Mugello: Er qualifizierte sich als 15. und überquerte die Ziellinie am Sonntag auf Platz 18. Der Franzose kämpfte während des Grand Prix mit Schmerzen in seinen Armen und muss noch an einer Lösung arbeiten.

"Ab Mitte des Rennens hatte ich ein Problem mit meinen Armen, so dass ich nicht wirklich fahren konnte. Wir müssen diesen Bereich verbessern, denn es ist keine Armpumpe, sondern meine Arme sind auf dieser Art von Strecke eindeutig am Limit, also müssen wir eine Lösung finden."

Jetzt hat das Fahrerlager drei Wochen Pause, bevor es zur Kathedrale der Geschwindigkeit geht.